Aktuelles aus dem 1. Quartal 2017



Musikalischer Nachmittag am 08.06.2017 im Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus

Am Donnerstagnachmittag verbrachten die Bewohner*innen einen kurzweiligen Nachmittag mit schönen Volksliedern, einer musikalischen Darbietung und einem interessanten Quiz mit Fragen aus sechs Kategorien. Es ging dabei um Märchen, Tiere, Berufe, Kleidung, Essen und Trinken, andere Länder. Die Kategorie, für die jeweilige Frage wurde von den Bewohner*innen durch würfeln ermittelt. Es gab viele interessante Fragen, die die Bewohner*innen ohne zu Zögern beantworten konnten. Zwischendurch wurden Lieder gesungen und eine lustige Geschichte vorgelesen. Beim letzten Lied stieß man dann mit einem “Schlürschluck” an und ging gut gelaunt auseinander.

Gottesdienstbesuch am Pfingstsonntag

Am Pfingstsonntag, den 5. Juni 2017, machten sich 14 Senioren aus dem AWO Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus auf dem Weg in die nahegelegene Johanneskirche. Sie folgten der Einladung von Pastor Unterderweide und nahmen am besonders gestalteten Seniorengottesdienst teil. Zum Glück fanden sich genügend  ehrenamtliche Helfer und Konfirmanden um unsere Senioren zur Kirche zu begleiten. So machten sich Alt und Jung auf den Weg, um gemeinsam zu Singen, zu Beten und Abendmahl zu feiern. “Es war besonders schön mal wieder Gast in einer Kirche zu sein“, so die einhellige Meinung unserer Bewohner. Ein besonderer Dank gilt den Konfirmanden, die so zahlreich und mit viel Engagement diesen Ausflug ermöglichten! Wir kommen gerne wieder!

Neuer Bewohnerbeirat im AWO Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus

Im AWO Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus an der Moselstr. gibt es einen neuen Bewohnerbeirat.
Alle 2 Jahre haben die Bewohner die Möglichkeit eine neue Interessensvertretung zu wählen. So sieht es die Heimmitwirkungsverordnung vor.
Bei den Wahlen wurde Ruth Brüggemann als Vorsitzende gewählt. Ihr zu Seite stehen Gerda Staas als stellvertretende Vorsitzende und die weiteren Beiratsmitglieder Helga Baatz, Alice Dense, Frieda Friedl und als Ersatzmitglied Dieter Prues.
Die Aufgaben des Bewohnerbeirats sind sehr vielfältig und nehmen eine wichtige Rolle ein. Er nimmt Anregungen und Kritik von Mitbewohner*innen entgegen und leitet diese umgehend oder in den monatlichen Beiratssitzungen an die Einrichtungsleitung weiter. Er wirkt bei  der Vorbereitung von Veranstaltungen und der Erstellung von Speiseplänen mit und wird in Qualitätsprüfungen oder Begehungen durch die Heimaufsicht mit einbezogen. 

Karneval mit AWO–Hitparade ein stimmungsvoller Erfolg

Am Dienstagnachmittag trafen sich die Bewohner des Frieda-Lohr-Hauses zur Karnevalsfeier. Das Motto war AWO-Hitparade. Ein Höhepunkt jagte den anderen. Nachdem Frau Kohlenbach-Pajonk die Bewohner und Gäste begrüßt hatte, übernahm Moderator „Dieter Thomas Heck“ (Elisabeth Wilde, Betreuung) die Führung durch den Nachmittag. Als erstes begrüßte er den Überraschungsgast, der als besonderes Bonbon die musikalischen Darbietungen eröffnete. Alma Latus (Pflegerin im Ruhestand) begeisterte das Publikum mit einem gefühlvollen Lied über Liebe, Leidenschaft und Abschied. Die Bewohner freuten sich sehr ihre geliebte Pflegerin wiederzusehen. Bei einem Auftritt der besonderen Art kam der Matrose Heino (Alfred Gösbrink, Pflege) zu Wort, der nur Bescheid sagen wollte, dass er hier völlig falsch sei, weil er nicht singen könne und das ganze nur eine bedauerliche Verwechselung sei wegen seines Namens. Die Kostprobe seines nicht singen Könnens fand großen Anklang beim Publikum. Jetzt heizte die Blachys-Schlager-Group, dem Publikum ein. Die schwung-vollen Karnevalslieder und Gassenhauer luden zum Mitsingen, Schunkeln und Tanzen ein. 

Nun ging die Hitparade richtig los. Sechs internationale Künstler stellten sich dem fachkundigen Publikum. Die Stimmung war phänomenal! Die Interpreten, Mitarbeiter der Pflege (Romina Kunze), der Betreuung (Dagmar Küch, Andrea Täupker, Yvonne Klinkhamer, Bärbel Güttel, Ulrike Ryback und Gisela Jakobs) und des Hausservices (Britta Nohr) schafften es, das Publikum mitzureißen. Der aufbrausende Applaus und die Rufe nach Zugabe zeugten von dem Können der Teilnehmer. Nachdem alle sechs Lieder vorgetragen wurden, konnte das Publikum abstimmen, welches Lied das Beste war. Während der Auswertung übernahm wieder Blachys–Schlager–Groop die weitere musikalische Unterhaltung. Das Ergebnis der Auswertung war äußerst knapp. Nur fünf Punkte trennten Platz 1 von Platz 6. Frau Kohlenbach-Pajonk überreichte an die drei ersten Plätze eine goldene, silberne und eine bronzene Schallplatte. 

Nach einem Musik erfüllten, kurzweiligen Nachmittag eröffnete Fr. Kohlenbach-Pajonk mit einer Polonaise das Abendbuffet, das geschmackvoll das Programm abschloss.

Informationen rund um den Eigenschutz

Wie schütze ich mich am Besten vor Langfingern und Trickbetrügern? Diese Frage war der Grund für die Informationsveranstaltung der Polizeidienststelle Bramsche, die von dem Beamten Peter Bergander gehalten wurde. Abwechslungsreich und interessant vermochte  er den Bewohnern die Brisanz des Themas zu vermitteln.

Am Anfang stellte Herr Bergander fest, dass die Kriminalität allgemein nicht so hoch ist, wie es empfunden wird. Den Grund dafür sieht er in den modernen Medien, die uns tagtäglich eindrucksvoll von jedem Vorfall berichten. Aber viele Delikte werden immer raffinierter ausgeführt.

Dann berichtete Herr Bergander in welchen Situationen man am Meisten aufpassen muss, denn viele Diebstähle könne man verhindern.

  • z. B.  beim Besuch auf dem Friedhof, die Handtasche im Auto lassen, und nicht irgendwo ablegen um Wasser zu holen oder das Grab zu haken.
  • Nicht zuviel Bargeld im Portemonnaie haben
  • Im Supermarkt die Handtasche nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen liegen lassen

Er warnte dann auch nachdrücklich davor, zu vertrauensselig zu sein. Als Beispiel nannte er den immer noch beliebten Enkeltrick oder falsche Rechnungen die einem zugestellt werden. Auch soll man seine Kontoauszüge genau kontrollieren, weil immer wieder versucht wird über kleine Beträge an Geld zu kommen, wobei da die Betrüger auf die Trägheit der Kontoinhaber hoffen.

In vielen geschilderten Beispielen erkannten die Bewohner sich wieder und stimmten den Warnungen und Ausführungen des Herrn Bergander zu.

Zum Schluss bot Herr Bergander den Zuhörern noch kleine Ratgeber zum Nachlesen an. Einrichtungsleiterin Frau Kohlenbach- Pajonk bedankte sich bei Herrn Bergander mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

Alt trifft Jung

Die Kinder des Kindergartens Grüner Brink waren zu Besuch im AWO Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus. Gemeinsam wurde eine Klanggeschichte erzählt, dabei wurden viele verschiedene Instrumente vorgestellt und erprobt. Die Geschichte führte alle Teilnehmer in einen Winterwald, in dem viele Tiere wohnten und gefüttert werden mussten. Während der Erzählung wurden die Instrumente gezielt eingesetzt und gespielt. Alle Kinder und Bewohner fanden die Geschichte und die musikalische Untermalung sehr schön. Zum Abschluss wurde gemeinsam ein Lied gesungen, und dann machten sich die Kindergartenkinder wieder auf den Weg nach Hause. Alle freuen sich schon auf den nächsten Besuch im März! Dann wird der Frühling mit bunten Blumen begrüßt.

Besuch der Kindergartenkinder am 25.01.2017

Die Kindergartenkinder des Kindergartens "Grüner Brink" besuchten am 25.01.2017 das AWO Frieda-Lohr-Haus in Bramsche.  Die Kindergartenkinder hatten ihre eigenen Spiele mitgebracht und zusammen mit den Bewohnern gespielt. Die Bewohner und die Kinder hatten alle zusammen sehr viel Spaß.

Neujahrsempfang

Immer Anfang Januar lädt Christiane Kohlenbach-Pajonk, Einrichtungsleiterin im AWO Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus, BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, MieterInnenn der benachbarten Seniorenwohnanlage und ehrenamtlich Tätige zum traditionellen Neujahrsempfang ein. Nach einer kurzen Begrüßungsrede und einem Glas Sekt, wurde bei Kaffee und einer großen Tortenauswahl schon munter geplaudert. Die Akkordeonspieler Herbert Reling und Heinz Hackmann trugen zur fröhlichen Stimmung bei. Aber auch besinnliche Töne fehlten nicht. Bei einem kleinen Spiel und einer kurzen Geschichte hörten alle gespannt zu wie die Hoffnung und die Lebensfreude den grauen Alltag besiegen können. Am Ende waren sich alle einig: Es war ein gelungener Jahresauftakt!

10 Jahre AWO! Wie die Zeit vergeht...

Unsere Einrichtungsleiterin, Frau Christiane Kohlenbach-Pajonk, wurde am 03.01.2017 durch Vertreter aller Berufsgruppen aus dem Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus überrascht.

Anlässlich ihres 10. Dienstjubiläum bei der AWO Bramsche wurde ihr ein kleines Präsent im Namen aller MitarbeiterInnen überreicht. Frau Petra Eilers (Pflegedienstleiterin) fand hierzu die passenden Worte und rührte Frau Kohlenbach-Pajonk sichtlich.

Seniorenzentrum Frieda-Lohr-Haus

Moselstraße 6
49565 Bramsche
Tel. 0 54 61/9 31 70
Fax 0 54 61/93 17 20
E-Mail
Routenplanung
Busfahrplaner