Grundsteinlegung: AWO Altenwohnzentrum in Norden feiert erste Bauetappe!

20.03.2012
Noch nicht einmal ein halbes Jahr her, da wurde im November 2011 feierlich das Bauschild an der Schulstraße für die Erweiterung und Sanierung des AWO Altenwohnzentrum Norden enthüllt. Die Bagger haben anschließend den Weg frei gemacht, sodass die Arbeiten bereits so weit fortgeschritten sind, dass heute am Montag, 19. März 2012 um 14:00 der Grundstein für das 11,63 Mio. Euro umfassende Projekt gelegt werden konnte.

Im Beisein von Bürgermeisterin Babara Schlag, Dieter Einsiedler (Geschäftsführer Einsiedel & Partner – Norddeutsches Kompetenzzentrum für Seniorenimmobilien) und Bernd Kleinhaus, Leiter derNorderEinrichtung wurde der Grundstein samt Zeitkapsel in das Mauerwerk eingelassen. Damit ist nun die erste Bauetappe erfolgreich gemeistert. Insgesamt werden die Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten des kompletten Gebäudes noch knapp zwei Jahre dauern.

Ziel des langanhaltenden Umbaus im laufenden Betrieb ist die vollständig energetisch sanierte und barrierefrei gestaltete Raumoptimierung. Ebenso wird die beliebte Pflegeeinrichtung um ein dreigeschossigen Anbau erweitert. Das Objekt wird atmosphärisch an den heutigen Bedürfnissen und Wünschen der Seniorinnen und Senioren angepasst.

Konkret bedeutet dies, dass die Anzahl der Einzelzimmer erhöht werden und darüber hinaus erhält zukünftig jedes Zimmer des Hauses auch sein eigenes barrierefreies Badezimmer inklusive Dusche. Selbst mit einem Rollstuhl oder mit einem Gehwagen werden diese dann völlig problemlos zu erreichensein. Ein Einzelzimmer wird anschließend rund 18 Quadratmeter, ein Doppelzimmer etwa 25 Quadratmeter groß sein, jeweils zuzüglich des Badezimmers. Die Erneuerungen umfassen neben den kompletten Türen, Bodenbeläge, Heizkörpern und die Neugestaltung sämtlicher Wand- und Deckenflächen auch die Installation die moderner Notrufanlagen in den Zimmern und Bädern.

Eine hochwertige Dämmung des Daches, den Einbau einer Solaranlage für Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung sowie die Montage von 3-fach-verglasten Energiesparfenstern runden das zukunftsorientierte Konzept ab.

Vor allem geht es bei diesem Projekt nicht nur um ein mehr an fachgerechter Pflegeleistungen, sondern verstärkt um ein positive und aktive Teilhabe am Leben. Dahersoll in den Häusern ein „moderneres Konzept“ umgesetzt werden, so erläutert Kleinhaus bereits im letzten Jahr.

Betreiber des Objekts an der Schulstraße bleibt nach wie vor die AWO Wohnen & Pflegen Weser-Ems GmbH, eine Tochtergesellschaft der AWO Weser-Ems.

Bernd Kleinhaus freut sich in jedem Fall schon heute auf die Fertigstellung des Altenwohnzentrums und meint: „Durch den Umbau erhalten die Bewohner bald ein völlig neues Lebensgefühl.“

Kontakt:

AWO Bezirsksverband Weser-Ems e. V.
Hannelore Hunter-Rossmann
Klingenbergstraße 73
26133 Oldenburg
Telefon: 04 41/48 01-1 93
hunter-rossmann@bv.awo-ol.de


Einsiedel & Partner
Norddeutsches Kompetenzzentrum für Seniorenimmobilien GmbH
Frau Hackmann
Markt 22/Lambertihof
26122 Oldenburg
Telefon: 04 41/36 13 45 45
hackmann@einsiedelundpartner.de

[Zurück zur Übersicht]

Weitere Meldungen

Demenz
Im Rahmen der Vortragsreihe "Seelische Gesundheit - Es ist normal, verschieden zu sein", informieren wir am 24. April 2014 in Rastede.
Gütesiegel für unsere Altenwohnanlage Bramsche
Am 17. Februar erhielt die AWO Altenwohnanlage Bramsche ein Gütesiegel.
Seminare veranstalten im Kompetenzzentrum am Mühlenhof
Wir bieten Ihnen in Rastede die Möglichkeit, Seminare, Mitgliederversammlungen etc. zu veranstalten.
AWO in der Region Oldenburg-Vechta stellt sich neu auf
Rückwirkend zum 01. Januar d. Jahres übernimmt der AWO Bezirksverband Weser-Ems e. V. die Geschäfte des AWO Kreisverbandes Oldenburg/Vechta e. V.
Die Qualität stimmt!
Zweite Rezertifizierung für die Gesellschaften AWO Kinder, Jugend & Familie Weser-Ems und AWO Trialog Weser-Ems erfolgreich abgeschlossen.
Willkommen in Deutschland? Flüchtlingspolitik 2013
Das ist die Titelgeschichte unseres neuen AWO-Reports!