Suche

Welt-Alzheimertag 2019


20. September 2019

Die Fische tanzen lassen - Wie interaktive Videospiele in der Demzenztherapie eingesetzt werden.

Oldenburg, 21.09.2019. Einander offen begegnen, so lautet das diesjährige Motto des Welt-Alzheimertags am 21.09.2019. Geht es um demenzielle Erkrankungen, herrschen nach wie vor viel Unwissenheit und Vorbehalte. Dabei ist die Diagnose Alzheimer kein Einzelschicksal. Deutschlandweit sind 1,7 Mio. Menschen betroffen. Jährlich kommen mehr als 300.000 Neuerkrankungen hinzu. Aufgrund der hohen Lebenserwartung ist die Tendenz steigend. Offenheit ist auch das Stichwort, wenn es um neue Ansätze bei der Demenztherapie geht: So können interaktive Videospiele selbst tief demenzielle Menschen erreichen.   

High-Tech in der Demenztherapie

Zwar ist Demenz aktuell nicht heilbar, doch neben medikamentösen Behandlungen gibt es zahlreiche Angebote um Betroffene und Angehörige zu unterstützen. Hier sind Musik-, Kunst-, Verhaltens- und Ergotherapie sowie Biografie-Arbeit und Realitätsorientierung zu nennen. Im AWO Altenwohnzentrum Norden kommt seit jüngstem auch High-Tech zum Einsatz. In der Einrichtung leben über 80 Menschen mit der Diagnose Demenz.

„In die Therapie binden wir jetzt eine interaktive Tover-Tafel ein“, berichtet Einrichtungsleiter Matthias Lange. „Ziel ist es, ältere und demente Menschen in der mittleren und späten Phase der Demenz mittels Tover-Tafel zu stimulieren.“ Dabei wird ein Projektor an der Decke befestigt und wirft ein Bild auf den Tisch oder auch den Fußboden. Das bewegte Bild zeigt dann z. B. schwimmende Fische, Seifenblasen oder Herbstlaub. Beim Wischen über den Tisch kann man den Fisch in eine andere Richtung lenken oder die Seifenblase zum Platzen bringen.

Mit interaktiven Spielen motorische und kognitive Fähigkeiten fördern

„Es ist ergreifend zu sehen, wie Menschen im fortgeschrittenen Demenz-Stadium miteinander und mit ihrer Umgebung in Kontakt kämen“, sagt Lange. Bei dem Spiel „Blätter“ etwa bei dem der Tisch mit Herbstlaub bedeckt ist, werden die Spieler*innen dazu animiert mit großen Handbewegungen die Blätter zusammenzufegen. Laubfegen ist für die Älteren eine natürliche Tätigkeit, die abrufbar ist und fast wie von selbst entsteht. Marienkäfer zwischen den Blättern lenken die Aufmerksamkeit immer wieder zurück auf das Spiel.
Um Betroffenen eine bestmögliche Versorgung zu ermöglichen, wird die AWO Weser-Ems die Angebote wie die Tover-Tafel weiter ausbauen.