Suche

Spatenstich für Neubau der Pflegeeinrichtung: Bürgermeisterin Kuhl beeindruckt


11. Dezember 2019

Nach umfangreichen Planungsvorbereitungen geht es los, die AWO baut am Burggraben in Leer eine neue und moderne stationäre Pflegeeinrichtung für ältere Menschen. In Anwesenheit von Bürgermeisterin Beatrix Kuhl, weiteren Vertreter*innen aus der Stadt- und dem Landkreis Leer, dem Vorstand und der Geschäftsführung des AWO Bezirksverbandes Weser-Ems e. V. erfolgte nun der Spatenstich.

Fertigstellung für Herbst 2021 geplant

„Mit dem Spatenstich kann nun der nächste Meilenstein für das Projekt in Angriff genommen werden. Die Fertigstellung des Baus ist für Herbst 2021 geplant“, sagt Dr. Harald Groth, Vorsitzender der AWO Weser-Ems. Das AWO Pflegezentrum ist für 112 ältere Menschen geplant und auf vier Wohngruppen ausgerichtet. Das Gebäude erhält vier Vollgeschosse und ein fünftes Staffelgeschoss, in dem sich sechs Altenwohnungen sowie ein Gästeappartement befinden. Im Dachgeschoss sind ebenfalls großzügige Räumlichkeiten für das Personal vorgesehen. Die Kubatur des Gebäudes erscheint als roter Riemchenbau mit sechs stadtteilprägenden Ziergiebeln an der Frontseite und bodentiefen Fenstern mit französischen Balkonen. Die Nettogrundfläche beträgt insgesamt 5.400 m².

Neuer Name AWO am Burggraben

„Der Eingangsbereich entsteht an einem neu geschaffenen Innenhof, dessen Zugang von der Straße Am Burggraben aus erfolgt, daher hat sich auch die Adresse geändert. „AWO am Burggraben“ wird das neue Altenwohnzentrum künftig heißen. Nach diesem ersten Bauabschnitt sind weitere Wohnungen, eine Seniorentagespflege und möglicherweise eine Kindertagesstätte als „Quartier am Burggraben geplant“, so Groth.

„Für das Pflegeheim werden rund 10,9 Mio. Euro investiert. Gebaut wird nach Energieeffizienzstandard KFW 55. In den Zimmern sind unterfahrbare Waschbecken, vollausgestattetes Mobiliar und WLAN vorgesehen“, betont Thomas Elsner, Hauptgeschäftsführer der AWO Weser-Ems. Die AWO Architekten Ulrich Einsle und Jörg Wagner erläutern weitere Details: Die Einrichtung wird über ausreichend Plätze für Elektrorollstühle, ein umfangreiches LED-Beleuchtungssystem und vollausgestattete Bewohner*innenzimmer inkl. Fernseher verfügen. Im Außenbereich werden ausreichend Autostellplätze und ein Fahrradunterstand berücksichtigt.

Projektleiter Simon Zion und Paul Behrens ergänzen: „Auf den Raumbedarf für die Beschäftigten wurde ebenso sehr viel Wert gelegt. Uns ist es wichtig, hier gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. Es wird ausreichend Räumlichkeiten für das Personal geben. Den Bedarf an Räumlichkeiten sowie Arbeits- und Laufwege haben wir in einem Team vor Ort ermittelt.“

Bürgermeisterin Kuhl zeigt sich beeindruckt

Beatrix Kuhl, Bürgermeisterin der Stadt Leer und Sascha Laaken, stellvertretender Landrat im Landkreis Leer, zeigten sich sehr beeindruckt vom Vorhaben der AWO. „Wir freuen uns, dass es jetzt mit Hochdruck los geht und die Mitarbeiter*innen mit Begeisterung und Freude die AWO Werte leben. Alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen können sich bald auf ein schönes neues Haus freuen“, so die Bürgermeisterin. Laaken ergänzte: „Die Investition der AWO ist gut für die Stadt Leer und gut für den Landkreis - es macht die Region lebenswerter.“