Suche

Soziale Arbeitgeber bei Auszubildenden gefragt


08. August 2019

Die Politisierung der jungen Generation* ist auch bei der Ausbildungsplatzsuche spürbar. Ein steigendes Interesse der Berufseinsteiger*innen an einem Arbeitgeber, der auf soziale Werte setzt, verzeichnet der AWO Bezirksverband Weser-Ems. Als wichtiger Ausbildungsbetrieb in der Region heißt die AWO in diesen Tagen rund 50 neue Auszubildende an 22 Standorten im Nordwesten, von der Nordseeküste bis ins Osnabrücker Land, willkommen.

 

AWO als sozialer Arbeitgeber bei jungen Leuten gefragt
Ob in der Pflege, der Verwaltung oder der Hauswirtschaft – die Ausbildung guter Fachkräfte hat bei der AWO einen hohen Stellenwert. Insgesamt beginnen dieses Jahr 48 Berufseinsteiger*innen bei der AWO ihre Ausbildung in den Berufen: Altenpfleger*in, Kauffrau*mann im Gesundheitswesen und Hauswirtschafter*in.
Eine von ihnen ist Nicole. Die 20-jährige hat sich bewusst für eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen bei der AWO entschieden. „Für mich ist es wichtig bei einem Unternehmen zu arbeiten, mit dessen Werten ich mich identifizieren kann. Seit über 100 Jahren setzt sich die AWO für soziale Gerechtigkeit ein und das ist mir wichtig“, betont die junge Frau aus Goldenstedt, die für die Ausbildung nach Oldenburg ziehen wird.
Die Priorisierung sozialer Werte sei bei Auszubildenden in den letzten Jahren insgesamt stetig gestiegen, wie die Erfahrungen der AWO zeigen. 

Möglichkeit der Umschulung
Dabei wendet die AWO sich in puncto Ausbildung auch an Umschüler*innen – in diesem Jahr konnten 13 freie Plätze besetzt werden. Entsprechend lag die Altersspanne bei den Auszubildenden zwischen 17 und 49 Jahren.

Azubi-Starter-Tage erleichtern den Berufsstart
Welche Dienstleistungen bietet die AWO Weser-Ems an? Wie ist der Wohlfahrtsverband organisiert? Wofür setzt sich die AWO ein? Damit die ersten Tage der Ausbildung gelingen, setzt die AWO Weser-Ems auf einen zweitägigen Orientierungsworkshop. Diese Einführungstage fanden im AWO Kompetenzzentrum in Rastede statt. „Mit den Azubi-Start-Tagen wollen wir den Auszubildenden einen guten Einstieg in das Berufsleben bei der AWO ermöglichen“, so AWO Hauptgeschäftsführer Thomas Elsner. Zudem werde das gegenseitige Kennenlernen gefördert, da die Auszubildenden aus verschiedenen Einrichtungen der AWO Weser-Ems kommen. Fachvorträge, die Besichtigung zweier AWO- Einrichtungen, ein gemeinsamer Grillabend sowie ein Teamevent rundeten die Veranstaltung ab.

*https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-04/parteipolitik-politikverdrossen-jugend-fridays-for-future-debattenkultur