Hohe Investitionen in Rostrup


20. Juli 2015

Neues Gebäude für Altenwohnzentrum / Seniorenwohnungen werden ins umgebaute Altenwohnzentrum verlagert / Tagespflege und Betreutes Wohnen als zusätzliche Angebote geplant

Rostrup. Die AWO Weser-Ems wird in den nächsten Jahren mindestens 13,3 Millionen Euro am Standort Bad Zwischenahn-Rostrup, Elmendorfer Straße 19-27, investieren. Dazu werden die 27 bestehenden Altenwohnungen abgerissen. Auf diesem Teil des Grundstücks wird ein neues Altenwohnzentrum mit 100 Plätzen gebaut. Im Anschluss wird das dann leerstehende Altenwohnzentrum umgebaut, kernsaniert und in 27 altengerechte und barrierearme Wohnungen umgewandelt. Des Weiteren ist eine Tagespflege mit 15 Plätzen geplant. Darüber hinaus  ist ein weiterer Neubau mit 20 bis 25 Wohnungen für Betreutes Wohnen als dritter Bauabschnitt  in Planung. „Mit den Neubau- und Sanierungsplanungen sowie der neuen Tagespflege und dem Betreuten Wohnen entsteht hier in Rostrup für ältere Bürgerinnen und Bürger ein attraktives, vielseitiges Angebot aus einer Hand, was jeden individuellen Unterstützungsbedarf abdeckt“, so Verbandsgeschäftsführer Thomas Elsner.

Nachdem am Montag sowohl die Mieterinnen und Mieter der Seniorenwohnungen wie auch Politik und Verwaltung über die Pläne der AWO Weser-Ems am Standort Bad Zwischenahn-Rostrup informiert wurden, setzte die AWO in einem Pressegespräch die Öffentlichkeit über ihre weitreichenden Pläne in Kenntnis. Als erstes werden im Frühjahr 2016 alle 27 Seniorenwohnungen abgerissen. Mit den Mieterinnen und Mietern steht die AWO in engem Kontakt und unterstützt sie vor, während und nach den jeweiligen Umzügen.

Die AWO wird vorübergehend  Wohnungen  anmieten und dann an die Mieter, die durch die Abbrucharbeiten ausziehen müssen, weitervermieten. So bleibt die AWO für die Mieter Vertrags- und Ansprechpartner. Nach Beendigung der ersten beiden Bauphasen haben die Mieter die Möglichkeit, in die modernisierten altengerechten Wohnungen einzuziehen.

Nach dem Abriss der jetzigen Seniorenwohnungen wird auf diesem Grundstück ein komplett neues Altenwohnzentrum entstehen. Dieses wird 100 Plätze in acht Doppelzimmern und 84 Einzelzimmern beinhalten. Der Kostenrahmen bewegt sich für das Altenwohnzentrum inklusive Inventar bei rund 10,5 Millionen Euro. Baubeginn soll im Sommer 2016 sein.

Sobald das neue Altenwohnzentrum im Sommer 2018 fertiggestellt ist und die Bewohnerinnen und Bewohner in ihr neues Zuhause gezogen sind, beginnen die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen für die 27 Seniorenwohnungen, die alle altengerecht und barrierearm sein werden. Angedacht ist auch, eine Tagespflege  mit 15 Plätzen in das Gebäude zu integrieren. Im Frühjahr/Sommer 2019 sollen die Wohnungen fertig sein, sodass die Mieterinnen und Mieter einziehen können, wenn sie es möchten. Für diesen Bauabschnitt werden rund 2,8 Millionen Euro investiert.

Des Weiteren ist geplant, einen Neubau mit 20 bis 25 Appartements im Betreuten Wohnen auf dem Grundstück zu realisieren. Diese Planungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen, sollen jedoch im Anschluss nach Fertigstellung des Altenwohnzentrums und der Seniorenwohnungen realisiert werden.