Suche

AWO schließt 2018 insgesamt erfolgreich ab: Bei der ambulanten Pflege ist jetzt die Politik gefragt


08. Juli 2019

Der Gesamtvorstand des AWO Bezirksverbandes Weser-Ems e.V. verabschiedete auf seiner letzten Sitzung den Jahresabschluss 2018 der
verschiedenen Gesellschaften der AWO Weser-Ems Gruppe. Die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2018 beliefen sich insgesamt auf rund 170 Millionen Euro. Das uneingeschränkte Testat der Wirtschaftsprüfer erfolgte ohne jegliche Beanstandungen. Bei der Vorstellung des Jahresabschlusses konnte vor dem Hintergrund deutlicher Lohnsteigerungen und intensiver Investitionen ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis bekannt gegeben werden. Zuletzt stiegen die Löhne der rund 4.000 Beschäftigten
des Sozialverbandes um mehr als 10 Prozent innerhalb von zwei Jahren. Dazu kommen Investitionen in Neubauten und Instandsetzungen in Höhe von rund 20 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018. „Mit diesem Ergebnis können wir sehr
zufrieden sein“, betonte Thomas Elsner, Hauptgeschäftsführer der AWO. „Wir haben erhebliche Tarifsteigerungen verhandelt und gleichzeitig Standorte in der Region modernisiert.“ Dazu kämen wirtschaftliche Herausforderungen wie der wachsende Fachkräftemangel oder auch die schwierige Situation der ambulanten Pflege in Niedersachsen. Solides Wirtschaften, die breit aufgestellte Dienstleistungspallette wie auch die motivierte und qualifizierte Belegschaft seien die Garanten dafür gewesen, dass man 2018 grundsätzlich gut abgeschlossen habe."

Ambulante Dienste angemessen refinanzieren

„Wir müssen weiter dafür kämpfen, dass die ambulanten Dienste im Land angemessen refinanziert werden. Niedersachsen hinkt hier weit hinter den anderen
Bundesländern hinterher. In der stationären Pflege verbessert sich die Situation Schritt für Schritt. Das hilft den Klienten und den Beschäftigten“, so er Vorsitzende des Verbandes, Dr. Harald Groth, als Ausblick auf das nächste Jahr. Man sei vorbereitet auf den allgemeinverbindlichen Tarifvertrag Pflege, der gerade auf Bundesebene angestoßen wurde. „Das würde die Abwärtsspirale der Löhne in der Pflege endlich beenden. Pflege dient nicht der Rendite sondern den Menschen“, machte Dr. Groth klar.
Der mittelfristige Investitionsplan sieht aktuell Investitionen in Höhe von insgesamt rund 60 Millionen Euro in den nächsten Jahren vor“, so der kaufmännische Geschäftsführer Christoph Fehringer.

 

Kontakt:
Thore Wintermann
Geschäftsführer
AWO Bezirksverband Weser-Ems e. V.
Klingenbergstraße 73, 26133 Oldenburg
Telefon: 04 41/4801 – 254; Telefax: 04 41/48 01 – 1 88
thore.wintermann@awo-ol.de
www.awo-ol.de