AWO feiert in Sutthausen Richtfest


06. November 2017

AWO feiert in Sutthausen Richtfest

Menschen mit seelischen Behinderungen können sich ab Ende 2018 über ein modernes Zuhause freuen.

Osnabrück. Der Neubau der Wohnanlage für Menschen mit seelischer Behinderung an der Forststraße für 56 Bewohnerinnen und Bewohner nimmt langsam Formen an. Nach dem Baubeginn im März 2017 kann nun mit dem Richtfest ein weiterer Meilenstein gefeiert werden. Grund genug, für die Bauarbeiter eine kurze Pause einzulegen und mit der AWO, den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Nachbarn und den Geschäftspartnern das Richtfest zu feiern. Nach dem Richtspruch des Zimmerers und dem traditionellen Nagelschlag durch Hauptgeschäftsführer Thomas Elsner erklärt Dr. Harald Groth, Vorsitzender des AWO Bezirksverbandes, den rund 90 Gästen die Gebäudestruktur der Wohnanlage. Der Ersatzbau mit drei Gebäudeflügeln wird rund fünf Millionen Euro kosten und entspricht dem Energieeffizienzstandard KFW 55 mit einer Holzpelletheizung. Für die Ausstattung werden rund 400.000 Euro aufgewendet.
„Viel wichtiger als die technischen Eckdaten ist für uns aber die Konzeption, die für das Wohnen und Leben der Menschen mit seelischen Behinderungen in dem Neubau steckt“, betont der AWO Bezirksverbandsvorsitzende Dr. Harald Groth.Die baulichen Gegebenheiten der Wohnanlage sollen den Leitgedanken des Trialogs zwischen hochqualifizierten Fachkräften, Bewohnerinnen und Bewohnern und deren soziales Umfeld ermöglichen und unterstützen. Alle 56 Bewohnerinnen und Bewohner erhalten mit ihrem Einzug ein Einzelzimmer. In den sieben Wohngruppen gibt es jeweils eine Küche und Gemeinschaftsräume. Zehn der 56 Zimmer sind rollstuhlgerecht. In dem eingeschossigen Nebengebäude entstehen 50 Werkstattplätze für Holz-, Tonarbeiten sowie für Industriefertigung. Einige Bewohnerinnen und Bewohner werden auch in externe Werkstätten gehen. Derzeit wohnen die Bewohnerinnen und Bewohner in einem ehemaligen Pflegeheim der AWO in Osnabrück/Am Schölerberg. Konzeptionell ist es für die in der Wohnanlage Sutthausen lebenden Menschen immer das Ziel, so viel Selbstständigkeit wie möglich zu erlangen. Das kann durch aktive Einbindung in das soziale Umfeld bei Einkäufen, Ausflügen und dem Pflegen einer guten Nachbarschaft gelingen. Auch die neue Lehrküche soll den Weg zu mehr Selbstständigkeit unterstützen.

 

Kontakt:

AWO Bezirksverband Weser-Ems e.V.
Paul Behrens
Referent für Verbands- und Sozialpolitik
Klingenbergstraße 73
26133 Oldenburg
Telefon: 04 41/48 01-220
Mobil: 01 73 445 11 22
E-Mail: Paul.Behrens@awo-ol.de

 

Allgemeine Informationen zur AWO Weser-Ems
Die AWO Gruppe Weser-Ems beschäftigt im gesamten Bereich des ehemaligen Regierungsbezirks Weser-Ems rund 3.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 70 Einrichtungen der Kinder, Jugend- und Familienhilfe, der Altenhilfe und der Hilfe für Menschen mit seelischen Behinderungen. Der AWO Bezirksverband Weser-Ems e. V. mit seinen 11.000 Mitgliedern, 14 Kreisverbänden und 129 Ortsvereinen wird ehrenamtlich durch den Vorsitzenden Dr. Harald Groth und seine Stellvertreter Dr. Lothar Knippert und Friedhelm Merkentrup geführt. Das strategische und operative Geschäft des Vereins und der Tochtergesellschaften leitet Hauptgeschäftsführer Thomas Elsner zusammen mit Verbandsgeschäftsführerin Hanna Naber und dem kaufmännischen Geschäftsführer Christoph Fehringer.