AWO: Dank an Pflegekräfte - Kritik für politisch Verantwortliche


12. Mai 2017

Oldenburg. Die AWO Weser-Ems dankt ausdrücklich allen Pflegekräften, die sich mit hohem Engagement und oft bis über die eigene Belastungsgrenze hinaus tagtäglich für Menschen einsetzen, die auf Pflege angewiesen sind. Gleichzeitig kritisiert der Wohlfahrtsverband die politisch Verantwortlichen in Bund und Land. „Auch wenn alle Politiker am Tag der Pflege die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter große Anerkennung zuteil werden lassen, fehlt mir die nachhaltige und immer wieder versprochene Verbesserung der Arbeitsbedingungen“, merkt Dr. Harald Groth, Vorsitzender des AWO Bezirksverbandes Weser-Ems, an.

AWO Hauptgeschäftsführer Thomas Elsner mahnt hier insbesondere die Verbesserung der personellen Ausstattung vor allem im stationären Bereich an: „Wir müssen in Niedersachsen immer noch mit weniger Pflegekräften pro zu Pflegender auskommen als in anderen Bundesländern. Für die Pflegekräfte wie aber auch für die Betroffenen ist es nicht verständlich, dass in anderen Bundesländern ein deutlich höherer Personalschlüssel durch die Kostenträger finanziert wird als in Niedersachsen“.

Vor dem Hintergrund des spürbaren Fachkräftemangels in der Pflege ist neben der Verbesserung der Arbeitsbedingungen die Forderung nach einem einheitlichen Tarifvertrag Soziales von hoher Bedeutung für die AWO Weser-Ems. „Ein Wettbewerb zwischen tarifgebundenen und nicht tarifgebundenen Anbietern führt zu einer Abwärtsspirale im Lohngefüge. Das ist mehr als kontraproduktiv für die Gewinnung von neuen motivierten Fachkräften“, so Thomas Elsner.